really now feat. reptile room

Beim vorletzten Beitrag war ja zu lesen, dass über die Seite metapop eine Reihe von Remixes und Competition angestoßen werden. Das Format gefällt mir: Man bekommt als Musiker, Komponist und Sounddesigner eine konkrete Aufgabe und Klangmaterial (sample und sounds) gestellt, um daraus einen Song zu kreieren. Manchmal macht gerade das sehr viel Freude, sich in einem gesteckten Rahmen des kreativen Raumes bewegen zu müssen, weil es die Anzahl an Entscheidungsmöglichkeiten eingrenzt. Mein schon öfters erwähnter Freund P. schickte mir – wie schon einmal geschehen (vgl. das Stück whats ap P.) über WhatsApp eine Gitarren Loop, die ich als Ausgangslage für das Stück zurechtschnitt. Die Stimme der Sängerin der Gruppe Reptile Room aus Atlanta mit ihrem Stück Games und Teile des Schlagzeugtracks des Stückes, ergänzten mein Arrangement. Vor zwanzig Jahren startete u.a. die Audiosoftwarefirma Steinberg erste Versuche, Musikern über das Internet Kollaborationsmöglichkeiten zu verschaffen. Bei einer Session müssen die Musiker nicht mehr zwingend an einem Ort zugegen sein. Mittlerweile hat sich die Technik und damit verbundenen Brandbreite so weiterentwickelt, dass kollaborative Musikprojekte am Rechner in Echtzeit möglich sind.

really now fest. reptile room

Und hier die ursprüngliche Gitarren-Loop meines Freundes P. Das ursprüngliche Stück wurde mit „echt jetzt“ betitelt.

echt jetzt

Das Beitragsbild wurde im Sommer 2019 beim Rundgang der Kunsthochschule in Kassel aufgenommen und stellt ein sogenanntes ready made dar. Bei dem jährlichen Rundgang der Kunsthochschulen stellen die Studenten ihre Arbeiten aus und öffnen dazu ihre Ateliers.

Veröffentlicht in song

Ein Gedanke zu “really now feat. reptile room

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.