L.

L. steht für den Namen Lakshminarayana Shankar. Der Ausnahmemusiker ist ein indischer Violinist und Komponist. Obwohl er eine klassische indische Musikausbildung erworben hat und immer noch viele Konzerte mit traditioneller indischer Musik spielt, hat er sich bei etlichen Projekten im Westen einen Namen gemacht und Einfluss auf die Rock-, Pop-, Jazz- und World-Musik genommen. Die Liste der Musiker mit denen er gespielt hat ist lang, am bekanntesten ist wohl die Zusammenarbeit mit Frank Zappa und vor allen Dingen mit John McLaughin, in dessen Band Shakti er maßgeblich mitwirkte. In Deutschland kennen ihn viele – jetzt schon ältere – Radiohörer, weil die legendäre HR3 Sendung Volkers Kramladen das Shankar Stück Darleene aus dem Album Touch Me There von 1979 als Trailermusik verwendete. Erstaunlicherweise gibt es davon eine sehr genaue Transkription. Da will man kaum glauben, dass man das transkribieren kann! Der interessierte Hörer findet ab Takt 32 den Violinenpart.

Das heute vorstellig Stück hat mich sofort an die „balladiösen“ Stücke Shaktis erinnert und daher habe ich es mit L. benannt. Gleichzeitig möchte ich dieses Stück L. widmen. Ich habe mich damals gefragt, warum der Name Shankars immer mit L. abgekürzt wurde und als ich den ausgeschriebenen Namen zum ersten Mal sah, konnte ich mir einen Reim machen.

Ich bin immer noch beeindruckt, wie das Friktion-PlugIn der elektronischen Klangerzeugung durch entsprechende Spielweise eine organische Note geben kann. Die perkusiven Plugsounds werden durch einen Sequenzer gesteuert, der durch die Wahl einer sogenannten Prohability generativ zufällige Rhythmen erzeugt. Die Melodie bedient sich ausführlicher Beugungen der Töne ([pitch]bedings) wie sie typisch für das indische Viololinspiel und L. Shankars sind. Ich frage mich, wie man diese Melodie mit vielen Bedings in richtige Notenschrift übertragen kann.

L.


Das Beitragsbild zeigt eine Arbeit meiner Tochter. Die Malerei ist an die Gartenteichbilder Giverney Monets angelehnt. Die Teichrosen erinnern ein wenig an die Lotusblumen Indiens und dies ist meine Verbindung mit dem Stück „L.“. Ich habe dazu in dem Beitrag lotus eat schon darauf hingewiesen und würde mich freuen, wenn dieser Beitrag nochmal angeschaut wird. Der Stückname taucht diesmal in einem Großbuchstaben auf und nicht wie hier in diesem blog üblich in Kleinschreibweise. Das kleine „L“ sieht einfach in dieser Funktion nicht „schön“ aus.

chakalaka (home edit)

Ich möchte hier noch die „Heim-Version“ des Titelstücks des Live-Konzerts im Rahmen der Soundfromwood-Reihe der letzten Woche nachreichen. Viel Freude beim konzentrierten Hören! Ich empfehle diesmal dringend einen Kopfhörer, um den feinen Veränderungen der Wiederholungen nachgehen zu können! Ich danke an dieser Stelle auch nochmals dem Musiker Cameron alias Venus Theory – er nennt sich anscheinend wirklich so – für die interessanten Soundpatches des Friktion-PlugIns, welche maßgeblich zum Timbre des Stückes beigetragen haben.

chakalaka (home edit)

chakalaka (spice of africa)

Letzte Woche wurde ich von einem befreundeten Musiker zu einer live-stream-session eingeladen (soundsfromwood). Dies war für mich eine echte Premiere. Jede Woche pünktlich um 20:20h gehen 40min Session Musik auf Sendung, es ist immer ein Gast vertreten. Unsere Session war das 36 Konzert in Folge. Heiko hat dieses Format schon vor der Coronazeit entwickelt. Es schauen wohl so ungefähr 30 Leute live zu und nach der Sendung kann man die Sessions auf Youtube nachören. Für den Lifestream fand die Software mimo Live (boinx software USA) Verwendung. Am Ende des Streams gibt es passend zur Musik und Jahreszeit das Gedicht Herbsttag von Rainer Maria Rilke zu hören.


Ehrlich gesagt war ich doch – obwohl ich nun schon ein bisschen erfahren bin – etwas nervös, wie denn unsere Session ablaufen würde. Ich fand das ganze sehr spannend und aufregend, allein es hat uns eine Menge Freude bereitet und wir haben die ganze Sache auch nicht nur ernst genommen, sondern auch mit der nötigen Portion Humor verarbeitet. Heiko und ich haben früher bei den „Römern“ gespielt, eine Band mit der Besetzung Saxophon, Elektrobass, Drums und Gitarre und Gitarrensynthesizer. Wir haben damals Eigenkompositionen aufgeführt. Zwar spielen die Römer praktisch gar nicht mehr, aber die Gruppe hat sich offiziell nie aufgelöst und wir treffen uns noch regelmäßig, um gemeinsam Musik zu hören.

Zur Session habe ich meine aktuellen musikalische Arbeiten mitgenommen und als Grundlage für die Session ausgerollt. Dabei kamen vor allen wieder die exotischen Sounds des #reasonfriktion Plug-Ins zum tragen. Der Name chakalaka – die Würze Afrikas – führt etwas in die Irre, denn die Klänge gehen eher in den orientalischen bis japanischen Raum. Der Name chakalaka wurde kurzerhand einer Chipstüte entnommen und die schmeckten nicht schlecht, auch wenn ich die Gewürzmischung nicht sehr gut vertragen habe.